Globale Verantwortung

GLOBALE VERANTWORTUNG - Arbeitsgemeinschaft für Entwicklung und Humanitäre Hilfe


Die Dachorganisation vertritt national und international die Interessen von 41 österreichischen Nichtregierungsorganisationen, die in den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit, entwicklungspolitische Inlandsarbeit, Humanitäre Hilfe sowie nachhaltige globale wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung tätig sind.


____________________________________________________________________

Wahlen zum Europäischen Parlament: Welches Europa wollen wir?

(23.4.2014 – Bericht) Bei den Wahlen im Mai wird festgelegt, wer in den kommenden fünf Jahren die Interessen der EU-BürgerInnen im Europäischen Parlament vertreten wird. Unter dem Titel „Europe we want“ haben der Europäische NGO-Dachverband CONCORD sowie weitere zivilgesellschaftliche Organisationen eine Kampagne zu den Parlamentswahlen initiiert.

Global Partnership for Effective Cooperation (GPEDC) Gipfel ohne Fortschritte

(19.04.2014 – Bericht) Enthusiastisch zeigte sich über die Ergebnisse des internationalen EZA-Gipfels, der letzte Woche in Mexiko City stattfand, niemand. Offizielle Statements sprechen zwar diplomatisch von einem wichtigen Treffen, doch weiter gekommen ist die internationale Gemeinschaft in Wirklichkeit nicht. Im Gegenteil: es wurden Rückschritte gemacht.

Diskussionsveranstaltung: "Fairer Handel oder freier Handel?“

Am 12. Mai diskutieren KandidatInnen für die Wahlen zum Europäischen Parlament über die Zusammenhänge von EU-Handelspolitik und Entwicklungspolitik. Ort: Diplomatische Akademie

OECD: Keine Entwicklung Österreichs bei der Entwicklungszusammenarbeit

(08.04.2014 - OTS) Österreich ist - wie auch in den letzten Jahren - bei der Hilfe für die Ärmsten der Armen unter den Letzten in Europa.

GPEDC: Doppelstandards statt Goldstandard

(08.04.2014 - Bericht) Wie soll die zukünftige globale Agenda für nachhaltige Entwicklung nach 2015 in der Praxis umgesetzt werden, sobald die Ziele stehen werden? An welchen Standards und Prinzipien sich die internationale Gemeinschaft bald halten soll, wird am 15. und 16. April 2014 bei einem hochrangigen internationalen Gipfel in Mexiko beraten.

Wahlen zum Europäischen Parlament: Fragebogen an die KandidatInnen

(19.03.2014 - Bericht) Anlässlich der Wahlen am 25. Mai haben wir gemeinsam mit der KOO einen Fragekatalog zu entwicklungspolitisch relevanten Fragen erstellt und den KandidatInnen auf den vorderen Listenplätzen geschickt.

Zivilgesellschaftlicher Vorschlag für die Einführung eines eigenständigen Klima-Safeguards in der Weltbank

(19.03.2014 - Bericht) Die Weltbank ist gerade mitten in einem umfassenden Überarbeitungsprozess ihrer Umwelt- und Sozialstandards. Diese sogenannten Safeguard Policies (Safeguards) definieren grundlegende sozial-ökonomische Standards für die Auslegung von Entwicklungsprojekten und dienen als Grundlage für das Investment Lending der Weltbank (Finanzierung von längerfristigen Programmen und Projekten).

Handelsabkommen EU-USA: Menschenrechte sind nicht verhandelbar

(10.03.2014 - Lobbybrief) In einem offenen Brief an Bundeskanzler Werner Faymann, Nationalratspräsidentin Barbara Prammer und die österreichischen Abgeordneten im Europäischen Parlament drücken FIAN Österreich gemeinsam mit der AG Globale Verantwortung, Attac Österreich, Global2000, ÖBV-Via Campesina Austria, SÜDWIND und WIDE ihre Bedenken zu dem geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) sowie zwischen den verhandelnden Ländern der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) aus.

GeberInnen beraten über die Zukunft der ODA und Qualität von EZA

(03.03.2014 – Bericht) Über zwei entwicklungspolitische Prioritäten dieses Jahres beraten hochrangige BeamtInnen beim Senior Level Meeting des Development Assistance Committee der OECD am 3. und 4. März in Paris. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Reform der ODA und Maßnahmen zur Steigerung der Wirksamkeit von Entwicklung.

Über 300 Organisationen fordern die Umsetzung einer umfassenden Finanztransaktionssteuer

(17.02.2014) In einem offenen Brief wenden sich über 300 VertreterInnen der Zivilgesellschaft an die Regierungschefs in Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Österreich.

Finanztransaktionssteuer macht nur auf breiter Steuerbasis Sinn

(10.02.2014 - Bericht) Seitdem die Einführung der Finanztransaktionssteuer (FTS) Anfang 2013 von 11 europäischen Mitgliedsstaaten beschlossen wurde, wird beraten, wie diese Steuer denn aussehen soll. Da eine Verwässerung und Aushöhlung droht, unterstützt die AG Globale Verantwortung gemeinsam mit zahlreichen zivilgesellschaftlichen Organisationen eine europaweite Aktion für eine effektive Besteuerung auf Finanztransaktionen.

Positives Signal für die österreichische Entwicklungspolitik

(23.01.2014 - OTS) Koordinierungsstelle der Bischofskonferenz und AG Globale Verantwortung begrüßen den Kürzungsstopp bei der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit.

Online Wahlaufruf: Wählt den Schandfleck des Jahres!

Zum zweiten Mal verleiht das Netzwerk Soziale Verantwortung den Schmähpreis „Schandfleck des Jahres“ – eine Auszeichnung für gesellschaftlich unverantwortliche Unternehmen, Organisationen, Institutionen und Einzelpersonen.

Lobbybrief: Österreichs Teilnahme am ersten Gipfel des Global Partnership

(16.01.2014 - Lobbybrief) Das bevorstehende High Level Meeting des Global Partnership for Effective Development Cooperation (GPEDC) ist eine entwicklungspolitische Priorität 2014. In einem Schreiben an Außenminister Sebastian Kurz und ADA-Geschäftsführer Martin Ledolter macht die AG Globale Verantwortung darauf aufmerksam.

Lobbybrief: Entwicklungspolitische Prioritäten für 2014

(16.01.2014 - Lobbybrief) In einem Schreiben an Außenminister Sebastian Kurz macht die AG Globale Verantwortung auf die wichtigsten entwicklungspolitischen Prioritäten 2014 aufmerksam.

Heutiger Besuch namhafter NGOs bei Außenminister Kurz: Klares Bekenntnis zur Entwicklungshilfe und Humanitären Hilfe.

(13.01.2014 - OTS) Namhafte VertreterInnen der von 46 NGOs unterstützten Kampagne „mir wurscht…?“ übergaben heute Außenminister Kurz ein Kraftpaket für die Regierungsklausur.

EU-Rat für Entwicklung: Erste Schritte für Entwicklungsfinanzierung Post-2015

(18.12.2013 - Bericht) Am 12.12.2013 tagten die für Entwicklungspolitik zuständigen MinisterInnen (bzw. StaatssekretärInnen) in Brüssel. Dabei wurden die Themen Post-2015 Agenda und deren Finanzierung, Politikkohärenz im Interesse der Entwicklung sowie die Implementierung der Agenda for Change behandelt.

UN-Menschenrechtskommission bemängelt Menschenrechtsdefizite in Österreich

(18.12.2013 - Bericht) Die UN-Kommission für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (WSK-Rechte) hat Anfang Dezember den vierten Staatenbericht Österreichs über den Fortschritt der Wahrung dieser spezifischen Menschenrechte Mitte November überprüft.

Kindern hungern. Wurscht?

Nein! Deshalb braucht es jetzt Ihre/Eure Unterstützung & jede Stimme: Auf www.mirwurscht.org Mail an die Abgeordneten im Nationalrat schicken, damit sie die Entwicklungshilfe erhöhen. Es ist 5 vor 12: Die Zeit bis zur Regierungsbildung rennt.

19. UN-Klimakonferenz in Warschau

(22.11.2013 - Bericht) Hunderte NGO-VertreterInnen haben die Klimakonferenz in Warschau in einem gemeinsamen „Walk Out“ aus Protest gegen die nicht ernsthaft geführten Verhandlungen verlassen. Darunter sind auch VertreterInnen der österreichischen Allianz für Klimagerechtigkeit - die AG Globale Verantwortung ist Mitglied - und vieler anderer internationaler Netzwerke.

Ranking: Transparenz von österreichischer EZA ist „schlecht“

(24.10.2013 - Bericht) Gerade mal ein Genügend bekommt Österreich in Fragen der Transparenz von Entwicklungszusammenarbeit im neuesten Ranking von Publish Waht You Fund. Jedes Jahr bewertet der Aid Transparency Index GeberInnen danach, welche Informationen sie veröffentlichen und obwohl hohe Transparenz immer selbstverständlicher wird, hinken ADA und Außenministerium hinten nach: „poor“ attestiert Publish What You Fund.

Abstimmung über "Sexual and reproductive Health and Rights" im EU-Parlament

(22.10.2013 - Lobbybrief) In einem Lobbybrief hat WIDE, eine Mitgliedsorganisation der AG Globale Verantwortung, die Abgeordneten zum Europäischen Parlament dazu aufgefordert, am 22. Oktober für den Estrela-Report „Sexual and Reproductive Health and Rights“ zu stimmen.

Österreich - ein Schlusslicht im Kampf gegen Armut und Hunger

(17.10.2013 - Gastkommentar) Die UNO wird nicht alle Millennium-Entwicklungsziele erreichen. Den "edlen Absichten" zuzustimmen ist leicht, zur Sache geht es bei unangenehmen Fragen. Gastkommentar von GF Annelies Vilim in der "Wiener Zeitung".

EU-Entwicklungsfinanzierung für die Zeit nach 2015

(4.10.2013 - Lobbybrief) Die internationale Gemeinschaft befindet sich auf dem Weg, eine Nachfolgeagenda für die 2015 auslaufenden Millennium Development Goals (MDGs) zu formulieren. Eng verknüpft mit den Zielsetzungen und Ambitionen ist die Frage nach deren Finanzierbarkeit. Ohne umfassende und ausreichende Finanzierungsmöglichkeiten wäre die neue Agenda von Anfang an zum Scheitern verurteilt.
Um auf dieses Thema aufmerksam zu machen, erging ein Lobbybrief an verschiedene politische Stakeholder.

UN-Generalversammlung einigt sich auf Fahrplan für Post-2015 Agenda

(2.10.2013 - Bericht) In zwei Jahren soll die Nachfolgeagenda der 2015 auslaufenden MDGs beschlossen werden. Wie der Weg dorthin aussehen soll, wurde auf einer Sondersitzung der UN-Generalversammlung zu den MDGs am 25. September festgelegt. Über konkrete Inhalte der Post-2015 Agenda wurde dort – zumindest offiziell – noch kaum gesprochen. Im 3-seitigen Abschlussdokument werden hauptsächlich allgemein bekannte Inhalte wiederholt, nur wenige Passagen lassen auf ambitioniertere Ziele hoffen.

Wahlsonntag: Wie halten es die Parteien mit der EZA und Humanitären Hilfe?

(27.9.2013 - Bericht) Die beiden Dachverbände AG Globale Verantwortung und KOO sowie FIAN und die Presseagentur Kathpress haben die Parteien zu ihren Positionen zur Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Hilfe befragt bzw. ihre Wahlprogramme analysiert: Welcher Partei sind diese Themen ein Anliegen, welcher nicht? Hier der Überblick:

Entwicklungszusammenarbeit ohne Barrieren

(24.9.2013 - Bericht) Einigung in New York: Künftig müssen alle Entwicklungsprogramme der UNO und aller 193 Mitgliedsstaaten barrierefrei sein.

UN Enable - High-level meeting of the General Assembly on disability and development

(18.9.2013 - Bericht) Am Vortag der Eröffnung der 68. UN-Generalversammlung, die in New York abgehalten wird, findet das High Level Meeting zu Behinderung und Entwicklung statt. Österreich wird von Bundespräsident Fischer vertreten.
Dieses Meeting und das dort zu verabschiedende Schlussdokument sind richtungsweisend für die Zukunft – erstmals diskutieren StaatenvertreterInnen auf höchster Ebene, wie Menschen mit Behinderungen Zugang und Mitbestimmung in der Armutsbekämpfung erlangen können.

Post-Busan: Vorbereitungen für nächsten Gipfel sind angelaufen

(20.8.2013 - Bericht) Schon bald nach dem High Level Forum on Aid Effectiveness in Busan Ende 2011 nahm das Interesse an Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit leider wieder ab. Nur wenige GeberInnen gingen ambitionierte Reformen an, um die Qualität ihrer Entwicklungszusammenarbeit zu steigern. Auch der Aufbau neuer Strukturen um die in Busan verabschiedeten Prinzipien umzusetzen zog sich in die Länge. Nun soll kommendes Frühjahr ein internationaler Gipfel stattfinden und der Thematik wieder Leben einhauchen.

Grünes Licht für die Finanztransaktionssteuer - und wo bleibt die EZA?

(24.1. 2013) Die EU-FinanzministerInnen haben jetzt mehrheitlich die Einführung einer – in der Vergangenheit immer wieder kontrovers diskutierten – Finanztransaktionssteuer (FTS) beschlossen, die die Folgekosten der Wirtschafts- und Finanzkrise mitbewältigen soll.

Share |

Gefördert durch die: