Zivilgesellschaftliche Stellungnahmen für das DAC-Peer Review

(13.06.2014 – Bericht) Jedes Mitglied des OECD-Entwicklungsausschuss (DAC) wird etwa alle vier Jahre von anderen Mitglieder überprüft. Damit soll den Ländern geholfen werden, ihre Strategien und Strukturen der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe zu verbessern. Dieses Jahr ist Österreich wieder an der Reihe. Die AG Globale Verantwortung brachte ihre Stellungnahmen mündlich und schriftlich ein.

Im Zuge der Recherchen für den Review-Bericht werden Interviews mit diversen Stakeholdern des zu untersuchenden Landes durchgeführt. Aus diesem Anlass war vergangene Woche ein Review-Team, bestehend aus PrüferInnen aus Deutschland und der Schweiz sowie MitarbeiterInnen des OECD-Sekretariats, in Wien und führte etwa 30 Gespräche. Bei zwei Gesprächen war die AG Globale Verantwortung beteiligt: Einmal zur allgemeinen EZA-Politik, einmal zur humanitären Hilfe in Österreich. Gefragt wurde unter anderem unsere generelle Einschätzung der österreichischen EZA und humanitären Hilfe, wie wir mit den Strukturen zufrieden sind, wie wir in politische Prozesse eingebunden sind, wie die Zusammenarbeit mit der ADA funktioniert und was wir verbessern würden.

Der fertige Review-Bericht wird im Dezember 2014 veröffentlicht. In der Zwischenzeit könnte man den Bericht des letzten Reviews von 2009 noch einmal genauer ansehen, hier wären noch zahlreiche Empfehlungen der OECD an Österreich umzusetzen.

Folgende Dokumente haben wir dem Review Team überreicht:


Mehr Informationen zum OECD-DAC Peer Review befinden sich auf der Homepage des OECD-DAC.

(jm)
 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen