"Wir begrüßen die klaren Worte des Bundeskanzlers heute im "Ö1 Morgenjournal", dass Österreich den notleidenden und vertriebenen Menschen in Afghanistan und seinen Nachbarländern auch weiterhin helfen wird. Angesichts der eskalierenden Situation in Afghanistan sind alle gefordert, Hilfe zu leisten, um die menschliche Tragödie zu lindern, Menschen Schutz zu bieten und Menschenrechte zu sichern. Und zwar für die nächsten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte.

Daher wird es jene 15 Mio. Euro, die die Bundesregierung heuer zusätzlich für Afghanistan im Rahmen des Auslandskatastrophenfonds zur Verfügung gestellt hat, auch in den kommenden Jahren brauchen. Wir gehen davon aus, dass die Bundesregierung den Auslandskatastrophenfonds auch die nächsten Jahre um 15 Mio. Euro höher budgetieren wird."


Mag.a Annelies Vilim
Geschäftsführerin
AG Globale Verantwortung


Download

Stellungnahme (22.09.2021): Annelies Vilim zur Zusage des Bundeskanzlers, weiterhin Hilfe vor Ort in Afghanistan leisten zu wollen