Ziel des Berichts „A Test of the EU’s Integrity Towards the 2030 Agenda: The Status of Policy Coherence for Sustainable Development“ ist es, EU-Staaten und die Europäische Kommission dabei zu unterstützen, ihre Politikkohärenz im Interesse nachhaltiger Entwicklung verbessern. Die Untersuchung von neun Staaten (Österreich, Schweden, Belgien, Deutschland, Spanien, Slowenien, Niederlande, Italien und Tschechien) hat aufgzeigt, welche Mechanismen beispielsweise hilfreich sein können:

  • Strategien zur Verbesserung von PCSD umsetzen, die konkrete Zielsetzungen in ausgewählten Politikbereichen beinhalten
  • Studien über mögliche negative Auswirkungen politischer Maßnahmen auf Länder des Globalen Südens durchführen
  • Umsetzung von PCSD interministeriell koordinieren
  • Gremien unter Einbeziehung von Zivilgesellschaft und Wissenschaft einführen, die politische Akteur*innen in ihrer Umsetzung von PCSD beraten

Der Bericht formuliert Empfehlungen für Staaten: So soll zum Beispiel PCSD von der gesamten Regierung unter Beteiligung aller Ministerien umgesetzt werden und eng mit der Umsetzung der Agenda 2030 verbunden sein. Des Weiteren ist es wichtig, dass zuständige Regierungsgremien das Mandat haben, Politiken anzupassen, falls diese inkohärent mit entwicklungspolitischen Zielsetzungen sind.


Link

Bericht (18.01.2022): A Test of the EU’s Integrity Towards the 2030 Agenda: The Status of Policy Coherence for Sustainable Development

(sv)