oda-gesamt

Veränderungen von 2018 auf 2019 in absoluten Zahlen

In absoluten Zahlen machten die bilateralen Mittel insgesamt 390 Millionen aus, während für multilaterale Mittel 2019 insgesamt 692 Millionen investiert wurden. Der Trend geht in Österreich damit in Richtung mehr multilaterale Finanzmittel, wurden in diesem Bereich doch um 112 Millionen mehr als im Jahr 2018 investiert. Die bilateralen Mittel nahmen von 2018 auf 2019 hingegen um 22 Millionen ab. Eine Steigerung gab es auch bei der bilateralen Humanitären Hilfe, die von knapp 23 Millionen im Jahr 2018 auf 36 Millionen im Jahr 2019 anwuchs. Pro Kopf sind das immer noch ernüchternde 4 Euro pro Kopf, während Deutschland beispielsweise 27 Euro, Dänemark gar 66 Euro pro Kopf ausgibt.

huhiprokopf

Mit ohnehin geringen bilalteralen Mittel werden kaum die ärmsten Länder der Welt unterstützt

Die sogennanten Least Developed Countries (LDCs), die Länder in Subsahara-Afrika und generell die Länder auf dem afrikanischen Kontinent- viele von ihnen brauchen nicht zuletzt in der COVID-19 Krise Unterstützung- haben 2019 geringe Beträge erhalten.

In die LDCs gingen bilateral gerade einmal 48 Millionen bzw. gut 4 % der Gesamt-ODA, nach Subsahara-Afrika gingen bilateral  54 Millionen Euro  bzw. 5 % der Gesamt-ODA und in die Länder auf dem afrikansichen Kontinent gingen bilateral 65 Mio. Euro, das entspricht 6 % der Gesamt-ODA. Zum Vergleich: die Ausgaben der Bundesregierung 2018 für Werbung lagen mit 45 Mio. Euro in etwa gleich hoch wie die Unterstützung Österreichs für die ärmsten Länder der Welt.

Obwohl Armutsbekämpfung das oberste Ziel der Entwicklungszusammenarbeit ist, gehen somit nur ganz wenige Mittel der österreichischen Entwicklungsgelder in die Länder, wo die Armut am größten ist. Diesen Widerspruch sollte die jetzige Bundesregierung bei den den nächsten Budgets bedenken und für eine weitere Kurskorrektur sorgen.

bilaterale-afrika

Links