Wien (OTS) - COVID-19 bekämpfen wir nur weltweit oder gar nicht. Solange nicht ausreichend Menschen überall auf der Welt geimpft sind, besteht das Risiko, dass Virusvarianten den Impfschutz unterlaufen. Doch vor welchen Herausforderungen stehen arme Länder beim Impfen ihrer Bevölkerung und im Kampf gegen COVID-19? Gibt es genügend Impfstoff? Welche Szenarien drohen – auch in Europa und damit Österreich –, sollte das Virus in anderen Weltregionen weiter wüten? Wie lange wird es dauern, bis ausreichend Menschen geimpft sind? Wie kann und soll Österreichs Bundesregierung dazu beitragen, Länder des Globalen Südens beim Impfen und der Bekämpfung der Pandemie zu unterstützen?

Epidemiologin Prof.in Dr.in Eva Schernhammer wird im Rahmen der Online-Pressekonferenz fachlichen Input geben.  ExpertInnen der Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Hilfe werden Lösungen für diese Fragen und Maßnahmen vorstellen, um globales Impfen voranzutreiben und Länder des Globalen Südens zu stabilisieren.

Wir laden MedienvertreterInnen ein, am Donnerstag, den 27.05.2021 um 10 Uhr an unserer Online-Pressekonferenz teilzunehmen. Fragen können Sie gerne via Chat oder auch persönlich stellen. Teilnahme nur mit Anmeldung via presse@globaleverantwortung.at, Sie bekommen zeitnah einen Zugangslink zugeschickt.

Details
Datum: 27.05.2021
Uhrzeit: 10:00 - 11:00 Uhr
Anmeldung: presse@globaleverantwortung.at
Veranstaltungsort: online via Presseclub Concordia (Zoom-Meeting)

Statements von:
Eva Schernhammer, Leiterin der Abteilung für Epidemiologie, Medizinische Universität Wien
Walter Hajek, Leiter für Internationale Zusammenarbeit des Österreichischen Roten Kreuzes
Sabine Prenn, Geschäftsführerin von Licht für die Welt Österreich
Annelies Vilim, Geschäftsführerin der AG Globale Verantwortung

(hh)