Allianz für Klimagerechtigkeit Offener Brief fordert Steuerreform für Klimaschutz

(10.03.2015 - Unterstützte Position) Mit einem offenen Brief an Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, fordert die Allianz für Klimagerechtigkeit die Regierung zu einer öko-sozialen Steuerreform für Klimaschutz und Menschen in Not auf.

Das Bündnis aus 24 Organisationen, zu dem auch die AG Globale Verantwortung gehört, bemängelt: „Der Schutz unserer Umwelt und die internationalen Verpflichtungen gegenüber Menschen in Entwicklungsländern finden bei den bisherigen Vorschlägen kaum Beachtung.“ Dabei würden die Auswirkungen des Klimawandels gerade Menschen in Entwicklungsländern viel existenzieller betreffen, betont die Allianz und fordert Österreich auf, den zuletzt zum Green Climate Fund in Aussicht gestellten Betrag von 50 Mio. US-$ dringend zu verdoppeln, da Österreichs Beitrag im internationalen Vergleich nach wie vor sehr niedrig ist.

Aufgrund der am 17. März von der Regierung geplanten Steuerreform für Österreich, appellieren die VertreterInnen der Allianz für Klimagerechtigkeit daher an Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, mit den Steuerreformen den Klimaschutz und die Unterstützung von Menschen in Not voranzutreiben und damit seinen internationalen Verpflichtungen nachzukommen. Dann könne Österreich auf internationaler Ebene - und vor allem für die kommende Klimakonferenz in Paris - als verlässlicher Partner wahrgenommen werden.

Offener Brief an Bundeskanzler Werner Fayman
Offener Brief an Vizekanzler Reinhold Mitterlehner

Weiterführende Links:
GLOBAL2000: Allianz für Klimagerechtigkeit: Steuerreform für Klimaschutz und Menschen in Not
Presseaussendung: Bündnis aus Umwelt und Wirtschaft: Ökologische und soziale Steuerreform jetzt umsetzen!

(ck)

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen