Unterstützte Petitionen & Positionen

Die AG Globale Verantwortung unterstützt andere zivilgesellschaftliche Akteur*innen dabei, Positionen zu entwickeln und zu verbreiten. Stellungnahmen, offene Briefe, Lobbybriefe und Social-Media-Aktivitäten sollen durch gemeinschaftliches Agieren den politischen Druck auf nationaler sowie internationaler Ebene erhöhen.

Unterstützte Position

Klimaallianz: Forderungen für die Klimakonferenz in Paris

(24.08.2015 – Position) Die Allianz für Klimagerechtigkeit hat einen Forderungskatalog für die COP21 zusammengestellt und fordert, dass sich Österreich im Rahmen der Klimakonferenz in Paris für ein völkerrechtlich verbindliches Klimaabkommen einsetzt, das die wissenschaftlich begründeten Ziele erfüllt und Sanktionsmechanismen beinhaltet.

weiter

Lobbybrief

Lobbybrief zur TTIP-Resolution: des EU Parlaments

(27.05.2015 – Lobbybrief) Das Bündnis TTIP STOPPEN wendet sich in einem Brief an die Mitglieder des Handelsausschusses sowie an alle österreichischen Abgeordneten zum Europäischen Parlament, um Forderungen zur Resolution zum transatlantischen Handels- und Investitionsabkommens (TTIP) einzubringen. Die AG Globale Verantwortung unterstützt das Bündnis und hat den Brief mitunterschrieben.

weiter

Stellungnahme

Brief an Kommissar Mimica: zu DEAR-Ausschreibungen

(18.02.2015 – Stellungnahme) In einem gemeinsamen Schreiben zahlreicher europäischer entwicklungspolitischer Dachverbände – darunter auch die AG Globale Verantwortung – an Kommissar Mimica wird auf besorgniserregende Tendenzen bei der Vergabe von Mittel im Bereich DEAR (Development Education and Awareness Raising) hingewiesen.

weiter

Lobbybrief

Handelsabkommen EU-USA: Menschenrechte sind nicht verhandelbar

(10.03.2014 – Lobbybrief) In einem offenen Brief an Bundeskanzler Werner Faymann, Nationalratspräsidentin Barbara Prammer und die österreichischen Abgeordneten im Europäischen Parlament drücken FIAN Österreich gemeinsam mit der AG Globale Verantwortung, Attac Österreich, Global2000, ÖBV-Via Campesina Austria, SÜDWIND und WIDE ihre Bedenken zu dem geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) sowie zwischen den verhandelnden Ländern der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) aus.

weiter