Globale Verantwortung

Weltrekord gebrochen: 173 Millionen Menschen beteiligten sich am UN-Aktionstag gegen Armut

(21.10.2009) BürgerInnen fordern weltweit Durchsetzung der Millenniumsziele und mehr Geld für Entwicklung. Auch eine aktuelle Eurobarometer-Umfrage beweist die breite Unterstützung der Bevölkerung für Entwicklung und Humanitäre Hilfe

Europäische Politik schadet Entwicklungsländern

(14.10.2009, OTS) Die europäische Politik unterminiert Erfolge
bei der Armutsbekämpfung. So schädigen Agrarexportsubventionen die
Märkte in den Entwicklungsländern und verhindern durch Preisdumping,
dass lokale Produkte verkauft werden. Dies zeigt der heute
veröffentlichte Bericht "Spotlight on Policy Coherence" des
europäischen NGO-Dachverbands CONCORD.

Offener Brief zum Rechnungshofbericht zur ADA

(14.10.09) Der Rechnungshof veröffentlichte vor wenigen Tagen den Prüfbericht über die ADA („Erreichung der Ziele der Ausgliederung der EZA Agenden aus dem Außenministerium“). Der Bericht zieht einige Schlussfolgerungen, die aus entwicklungspolitischer Sicht zweifelhaft sind. In einem Offenen Brief an die politisch Verantwortlichen (BK Faymann, BM Spindelegger und BM Pröll) nahmen die AG Globale Verantwortung und die KOO daher dazu Stellung.

Aviso: Stand Up and Take Action - Konzert für die MDGs in Wien

(09.10.2009) - Vom 16. bis 18. Oktober 2009 ist es wieder soweit: Weltweit stehen Millionen von Menschen symbolisch gegen Armut auf. Zum "Stand Up" rufen die UN-Millenniumskampagne und in Österreich die AG Globale Verantwortung auf. Mit der Aktion fordern die TeilnehmerInnen von ihren Regierungen die Umsetzung der Millenniumsziele bis 2015.

Sperrstund is´! Klima-Zeche zahlen

(07.10.09) An der heutigen Aktion vor dem Bundesministerium für Finanzen beteiligten sich rund 50 NRO aus den verschiedensten Bereichen. Der österreichischen Regierung wurde die Rechnung für die unterlassenen Maßnahmen im Bereich Klimaschutz und -gerechtigkeit präsentiert.

Raus aus der Defensive - Für eine neue Steueraußenpolitik des "Trio Infernale"

(Bern/ Wien, 16.06.2009) - Entwicklungsorganisationen der europäischen „Steuersünderländer“ Schweiz, Österreich und Luxemburg forderten heute ihre Regierungen dazu auf, sich offensiv gegen internationale Steueroasen einzusetzen und zu europäischen Vorreitern im Kampf gegen Steuerflucht zu werden. Die NGOs lancierten ihren Aufruf im Vorfeld des informellen OECD-Ministertreffen zu Steuerfragen am 23. Juni in Berlin.

Aid Watch Report 2009: Österreichische Regierung lässt Menschen in den Entwicklungsländern im Stich

(18.5.09) Im Rahmen eines Pressegesprächs machten die AG Globale Verantwortung und die Koordinierungsstelle der Bischofskonferenz (KOO) auf die Veröffentlichung des Aid Watch Report 2009 und seine Kernaussagen aufmerksam. Der Report zeigt deutlich: Die EU-Staaten hinken hinter ihren Hilfszusagen nach. Österreich befindet sich im unteren Drittel.

Pressegespräch zur Veröffentlichung des CONCORD Aid Watch Report 2009

Am 18. Mai 2009 geben AG Globale Verantwortung-Geschäftsführerin Ruth Picker und Fairtrade Österreich-Vorstandsvorsitzender Helmut Schüller JournalistInnen Auskunft über die derzeitige Situation der österreichischen EZA, die Perspektiven nach der Budgetrede von Finanzminister Josef Pröll und die Position Österreichs im aktuellen Aid Watch Report von CONCORD.

Nur aktive Entwicklungspolitik sichert die Zukunft

(14.5.09) In einer Presseaussendung fordert die AG Globale Verantwortung Solidarität mit den Ländern des Südens ein und kommentiert das Erscheinen des Aid Watch Report 2009.

Regierung verabschiedet sich von internationaler Armutsbekämpfung

(21.4.09) In einer Presseaussendung zur Budgetrede von Finanzminister Pröll kritisiert die AG Globale Verantwortung die Ignoranz der Politik.

Geld, das fehlt: Schließen von Steueroasen und eine Finanztransaktionsteuer würden die leeren Staatskassen jährlich mit 550 Mrd. USD füllen

(14.4.09) In einer gemeinsamen Presseaussendung fordern die AG Globale Verantwortung und das Ökosoziale Forum (ÖSFO) die Schließung von Steueroasen, die Einführung einer Finanztransaktionssteuer und eine demokratische Reform der Finanzarchitektur.

Zahlenspiele machen nicht satt - Echte Entwicklungshilfe statt leerer Versprechen

(1.4.09) In einer Presseaussendung fordert die AG Globale Verantwortung anlässlich des G-20-Gipfels eine Systemreform.

Budgetabschluss: Schöne Worte des Finanzministers widersprechen trauriger Entwicklungshilfe-Realität

(25.2.09) In einer Presseaussendung warnen die AG Globale Verantwortung und ihre Mitgliedsorganisationen vor Versäumnissen auf Kosten der Ärmsten.

Pröll’s Millionenshow: Die Ärmsten der Welt brauchen einen Joker

(20.2.09) In einer Presseaussendung laden die AG Globale Verantwortung und die Koordinierungsstelle der Bischofskonferenz (KOO) Finanzminister Pröll ein, zum positiven Joker für die Entwicklungsländer zu werden. Parallel dazu erfolgte eine Foto-Aktion mit zahlreichen TeilnehmerInnen beim Finanzministerium.

„Arme Kinder sterben leise“ - Hilfsorganisationen fordern Erhöhung des EZA-Budgets

(19.2.09) In einer Presseaussendung fordern Caritas, Rotes Kreuz, CARE, Hilfswerk Austria International und AG Globale Verantwortung mehr Hilfe für die ärmsten Länder.

Blog-Spot zum World Social Forum 2009

 


Blog von AG Globale Verantwortung Geschäftsführerin Ruth Picker zum World Social Forum 2009

http://globalresponsibilityliveatthewsf.blogspot.com/


AG Globale Verantwortung zu Weinzinger: Jeder Euro für Entwicklung sichert unsere Zukunft

(12.2.09) In einer Presseaussendung reagiert die AG Globale Verantwortung auf die EZA-Kritik von FPÖ-Abgeordnetem Weinzinger.

Entwicklungszusammenarbeit: Österreich droht zum Europäischen Schlusslicht zu werden

(26.1.09) In einer Presseaussendung fordert die AG Globale Verantwortung mehr Mittel für EZA im Budget der nächsten Jahre.

Gefördert durch die: